Translate

Montag, 28. April 2014

Liebe Familie, liebe Freunde,

da Paul und ich, wenn alles so läuft wie anvisiert, etwas länger als ein Jahr unterwegs sein werden, schreiben wir diesen Blog mit Berichten von unserer Reise für Euch , damit wir von unserer Seite den Kontakt zu Euch halten. Wir würden uns riesig freuen, wenn Ihr uns auch mal wieder schreibt.
Aber rechnet bitte nicht mit allzu regelmäßigen Berichten: Wann es wo Internetzugang gibt, stellt sich erst unterwegs heraus.

Seit einigen Wochen sind Paul und ich mit Vorbereitungen auf diese große Reise (Segeln über Niederlande, Belgien,England, Spanien, Portugal, Madeira, Kanarische Inseln, Karibik) beschäftigt. Zum einen gibt es privat sehr viel zu regeln: Vom Dienst nach dem Sabbatjahr beurlauben, Krankenversicherungen (Anwartschaft-, Reise-, Vollversicherung bis zur Pensionierung) abschließen, Papierstapel abarbeiten – jetzt gibt es kein Verschieben mehr; …Gesundheitschecks, Impfungen, letzter Zahnarztbesuch; Kleidung, Spiele, Musik, Bücher, Kulturbeutel für ein Jahr packen.
Paul löst auch noch seine Wohnung auf (!).

Neben den privaten liegen viele technische Vorbereitungen an Bord an: Mast, Maststeps, Rigg, Segel, Ventile, Motor, Gasinstallationen, Seenotausrüstung, Rettungsinsel, Beiboot, Ankerkette, Heckanker, Bugstrahlruder, Stauraum, Polster, Cockpittisch, Satellitentelephon, (elektron.) Seekarten, Hafenhandbücher, Revierführer usw usw müssen genau inspiziert, gewartet, neu angeschafft oder installiert werden. Und fast jeder dieser Punkte erfordert wiederum eigene umfangreiche Überlegungen und Recherchen. Es ist sehr komplex und zeitaufwendig. In ein paar Tagen, wenn der Kasten für die Gasflasche vergrößert ist, der Gasprüfer da war, die neuen Staufächer unter der Vorschiffskoje fertig sind und die neue Selbststeueranlage funktionstüchtig ist, sind wir aus dem Gröbsten heraus, müssen uns aber auch immer wieder sagen, dass wir nicht alles hier schon in Flensburg erledigt haben müssen, sondern auch unterwegs das eine oder andere noch erledigen können, sonst kommen wir nie los. So werden wir z.B. auch in den Niederlanden oder England etwas Angelausrüstung oder ein magnetisches Schachspiel finden.
Pauls Kommentar heute am Telefon einem Freund gegenüber fasst es zusammen: "Ick heff noch nie so veel to don hatt, wie in den letzten poor Wuchen."


                 
                                  Paul ist beschäftigt. Seht Ihr ihn? Und die Kiste ist klein und
                                     Paul ist groß. Wie passt er da nur rein?



Nachdem die neue Selbststeueranlage schon installiert war, weil die alte nicht zuverlässig arbeitete, findet Paul das Übel: Dieses winzige Teil fehlte schlicht.
                                                     

                                       
                             Dafür werden wir durch wunderbares Wetter entschädigt.


                                       
                                          Neue Technik: