Translate

Freitag, 2. Januar 2015

Tobago - Grenada - Carriacou

Hier in der Tyrrel Bay von Carriacou, einer kleinen Schwester von Grenada, fegen schon den ganzen Vormittag Schauerböen mit heftigen Regenfällen über die Bucht. Diese Süßwasserduschen tun man suutje gut, entsalzen sie doch alles was an Deck ist. Der gestrige Törn von Grenada nach Carriacou, für die Fähre in 3 -4 Stunden erledigt, bedeutet für uns gegen NO 6 Bft/ Böen 7 gegenan Kreuzen. Gerade noch rechtzeitig vor hereinbrechender Dunkelheit um 18 Uhr können wir den Anker einbringen. Doch noch einmal zurück zu den Tagen nach der Atlantiküberquerung in Tobago.

Tobago 

Die Tage in Tobago tun uns gut. Die Anspannung der vorausgegangenen 23 Tage auf dem Atlantik fällt allerdings erst nach und nach von uns ab. Das hatten wir so nicht unbedingt erwartet. Natürlich wollten wir gerne ankommen, aber vor der Ankunft fühlten wir uns fit und hätten von der Kraft her durchaus noch weiter segeln können. Wahrscheinlich aber zehren die Ernsthaftigkeit, die Einseitigkeit und das Außergewöhnliche der Situation auf dem Atlantik insgeheim stärker an den Nerven, als man es aktuell spürt. Alles ist auf Funktionieren, Konzentrieren, Aufpassen und Zusammenarbeiten ausgerichtet; schließlich darf nichts Wesentliches kaputt gehen und es sollten keine wesentlichen Fehler unterlaufen. 

Die Man of War Bay in Charlotteville wirkt dann mächtig an unserer Erholung mit. Sie begeistert uns mit ihrer üppigen, tropischen Vegetation ...











Weihnachtskugeln mal anders aufgehängt


ihren freundlichen Menschen,






... ihrem dörflichen Charakter,




Warten auf das Sammeltaxi:






...ihrem herrlichen Strand.




Unser Reiseführer sagt: „Ländliche Gelassenheit gepaart mit afro-karibischer Coolness prägen den Lebensstil Tabagos.“ - Wir können dem nur beipflichten.

Reiseführer: „Auch die herrlichen Strände mit den vorgelagerten Korallenriffen sorgen für Stressabbau.“ Auch da hat er recht.

Reiseführer: „Weißer Sand, Palmen und ein türkis schimmerndes Meer, dazu haushohe Bambusstauden, üppiger Regenwald und eine farbenfrohe Vogelwelt begeistern vom ersten Augenblick an.“ Auch zutreffend.


















Die Idylle von Charlotteville in Tobago wird nur von Motorproblemen getrübt: Er geht wiederholt nicht an und bereitet viele Stunden Kopfzerbrechen und schweißtriefende Reparaturen.
Die Anlasserbatterie wird mit einer Verbraucherbatterie parallel geschaltet, was aber nur anfänglich hilft. Danach werden beide Dieselfilter erneuert. Des weiteren verlegt Paul einen Extraschalter für das Vorglühen. Als dann später in Grenada noch 2 neue Batterien eingebaut werden, ist das Problem endlich vollends behoben.


Ausflug nach Little Tobago:


Katrins Ankunft in Tobago

Weihnachtsfeier in Tobago. Die Familie hatte eine Wohnung gemietet.

Am 10. Tag unseres Aufenthaltes in Tobago verabschieden wir uns von Jens und Katrin, die noch gemeinsam Urlaub auf Tobago machen wollen, und von Antje und Ingo mit ihrem schönen Hanseaten Amazone, die nach ihrer Ankunft von den Kapverdischen Inseln noch ein paar Tage mit uns in der Bucht gelegen haben. Wir hatten uns ursprünglich in La Coruna kennen gelernt und uns in Abständen immer wieder mal getroffen und uns jedes Mal gerne die neuesten Berichte ausgetauscht. Mal sehen, wann wir uns das nächste Mal treffen. Durch ihren Umweg über die Kapverden sind wir ihnen – nice for a change - nun etwas voraus.

Grenada

Die 80sm-Überfahrt nach Grenada machen wir (Dirk, Thoma, Paul, Dörte) in den Abend hinein und die Nacht hindurch, um auf jeden Fall, also sowohl bei viel und als auch bei wenig Wind, tagsüber anzukommen.


Grenada gefällt uns gut. Seht selbst!



Sehr viele kunstvolle Frisuren zu Weihnachten. Hier nur mal 2:









Und diese Fotos haben wir heute in Carriacou aufgenommen:


Sehr Ihr das auf dem Friedhof angebundene, grasende Schaf?










Das perfekte Spiel für einer 4er Crew: Doppelkopf