Translate

Montag, 9. Februar 2015

Harms erster Tag auf man suutje (von Harm entworfen)

Wir liegen im Hafen von Soufriere/ Saint Lucia, und Harm holen wir vom Flughafen Hewanarro im Süden von St. Lucia mit einem "standesgemässen" Geländewagen ab. Das von uns bestellte günstige Taxi entpuppt sich als ein Hochglanz-SUV mit abgedunkelten Scheiben und Klimaanlage. Das Auto erleichterte dann Harms „Akklimatisierung“ etwas, denn "to Hus fährt de Buer uk jümmer een Geländewaagen". Harm soll vorn einsteigen, damit er was sieht. Das will er auch, aber komischerweise sitzt vorne rechts der Fahrer - wegen Linksverkehr. Also ab auf die andere Seite. Die Rückfahrt über die Insel ist interessant. Die Berge werden größer, die z. T. ärmlichen Hütten der Einheimischen sind schön bunt - es ist überall etwas los. Man fragt sich immer wieder, wie die Menschen hier in den Bergen wohl ihren Lebensunterhalt verdienen. Auf dem Schiff angekommen verputzen wir die erste Portion von dem Schwarzbrot und der Mettwurst, die Harm mitgebracht hat. Das Importieren dieser heimatlichen Genüsse ist natürlich nicht erlaubt, aber dafür schmeckt es um so besser. Für Harm ist die erste Nacht sehr schaukelig. Das Schlafen ist in dieser Nacht wegen des anständigen Seegangs an der Mooringboje vor der Felswand nur im Liegen auf dem Rücken möglich - für ihn sehr ungewohnt.