Translate

Mittwoch, 27. Mai 2015

18. Tag auf See zwischen Guadeloupe und Horta/ Azoren

SMS um 11:30 h UTC:
Moin,rauhe nacht - 8-11 msec wind; schauer, wellen. Aber - guter
fortschritt, jetzt nur noch 132 sm, temp nur 19 grd

SMS um 13 h UTC:
kurs 80 grd, letzter tag: ca 16h motor, 120 l dieselreserve nachgefuellt;
mannschaft ist reif fuer horta

Position        38° 04' N, 31° 15' W
Etmal           104 sm
Wind            NO - ONO 5 -10 m/ sec (3 - 6 Bft)
Speed           4 - 5 kn
Luft               21°; bedeckt
Wasser         24.4°
Noch            125 sm bis Horta  

Genau wie gestern haben die Jungs auf man suutje flott gesegelt, aber in den letzten 24 Stunden haben sie zusätzlich wieder guten Raumgewinn gemacht: Sie haben sich um 96 Seemeilen dem Ziel Horta genähert. Wenn das "Glück"/ die Windrichtung anhält, könnten sie es bis Morgen nach Horta schaffen. Es bleibt spannend. Ob es ihnen gelingt, nicht nachts in Horta, einem ihnen unbekannter Hafen, einzulaufen? 
Und immer wieder hört man von Begegnungen mit Walen um die Azoren herum. Da würde man den Jungs erstens natürlich wünschen, dass sie die Wale auch sehen können.
Und zweitens, dass sie nachts nicht gegen einen schlafenden Wal segeln. Das wäre nicht nur schade für den Wal, sondern auch gefährlich für den Schiffsrumpf.
Nun, wir wissen nicht, ob die Mannschaft - "reif für Horta", wie Paul schreibt - überhaupt noch Sinn für Naturschauspiele und -wunder hat. Denn "rauhe nacht - 8 -11 msec wind; schauer, wellen. ... 19 grd" kann man sich so vorstellen: Man suutje stampft unter gerefften Segeln bei viel Lage nachts gegen starken Wind von Welle zu Welle bei Schauern und Schauerböen. Die Wellen machen Krach im Schiff. Wenn das Schiff nicht zu schräg segelt, wird der Motor angeworfen und dröhnt auch noch ein bisschen mit. Draußen reißt der Wind heulend die Haare nach hinten. Es wird immer wieder etwas Seewasser seinen Weg über die Sprayhood ins Cockpit finden. Bei 19 Grad sind nachts die langen Unterhosen und das Gelbzeug dran. Es geht hoch und runter. Vorne im Bug ist an Schlaf wegen der Berg- und Talfahrt nicht zu denken. Wahrscheinlich hat Paul sich eine Koje an Backbord im Salon (Jürgen schläft an Steuerbord und Tede achtern) eingerichtet. ...

Wir wünschen ihnen von Herzen ein Ankommen in Horta und erholsame Tage! Oder?
Man suutje ist 125 Seemeilen westlich von Horta