Translate

Freitag, 5. Juni 2015

4. Tag auf See zwischen Horta und Falmouth

Position        43° 20' N, 22° 10' W
Etmal           112 sm
Wind            Flaute
Kurs             50 Grad
Speed           4 - 5  Kn unter Motor
Luft               17°; bedeckt
Noch            801 sm bis Falmouth

SMS von 16 Uhr:
13h flaute/getuckert; morgens im schiff temp 16grd

Heute Mittag waren die Jungs auf der senkrechten Linie, die durch die östlichste Azoreninsel geht, und zwar an der Stelle, die sich mit der anderen Linie schneidet, die etwas südlich von Cap Finisterre durch Galizien (Spaniens Nordwest-"Ende der Welt") geht.
Sie hatten eine Ewigkeit von 13 Stunden Flaute, aber der Wind kommt gewiss ...

Heute Morgen 6 Uhr UTC. Man sieht das Tief mit Regen und viel Wind schon bedrohlich von Westen anrauschen. Noch sind sie in dem Flautenloch.
Leider wird das Tief sich bis 20° West bewegen, sodass unsere man suutje und die Jungs zwischen 3 - 6 Uhr morgen früh teils mit 25 - 30 Knoten (6-7 Bft) und Regen zu kämpfen haben. (Poor boys!) Deshalb segeln sie jetzt schon etwas weiter östlich als eigentlich geplant. Das sollen sie aber nicht so lange tun, weil der Wind rechts dreht und als starker (Nord)Ostwind auf sie einbläst. Dem sollen sie tunlichst ausweichen, laut professioneller Wind-Törnberatung, die ich heute Morgen einholte.

Hier sieht man den NO-Wind. Ziel für man suutje ist es, so schnell wie möglich nach Norden zu segeln und dem (hier roten) Starkwindgürtel auszuweichen. Bei Cap Finisterre an der Costa del Morte werden als Spitze 8 -9 Bft erwartet.
 Aus dem Schiffsmotto "man suutje" (immer schön langsam) wird wohl in den nächsten Tagen nichts.