Translate

Donnerstag, 16. Juli 2015

Tipp: Fischcurry selbst konservieren


Konserven selber herzustellen ist nicht schwer. Wir haben es wiederholt mit Spaghettisoße Bolognese, aber auch mit Fisch gemacht, wenn wir zu zweit gegen die geangelten Mengen nicht gegen an essen konnten. Am leckersten fanden wir dafür die Gemeine Goldmakrele/ Mahi Mahi mit ihrem weißen Fleisch. Dazu nahmen wir unsere 750 ml Gläser. Im Kühlschapp hielten sich die Gläser mindestens 6 Wochen.
Fischcurry
Wir stellen eine Soße her, in die wir zum Schluss die filettierten Fischgulaschstücke nur noch hinein legen und ein paar Minuten ziehen lassen.
Kleingehackte Knoblauchzehen und Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig braten, mit Salz, Pfeffer, Curry würzen, mit viel Sahne und Brühe ablöschen, weiter würzen mit Zitrone, Kokosnusspulver (oder Kokosnussmilch aus der Dose), Zucker, viel Ingwer (frischen Ingwer von Schale und holzigen Teilen befreit durch die Knoblauchpresse drücken) und weiterhin etwas Schärfe hinzu fügen mit Chilipulver, Tabasco o.ä. Etwas reduzieren bis die Soße dicklich ist, dann die Fischgulaschstücke dazu geben und ein paar Minuten mit ziehen lassen.
Alles sehr heiß in sehr gut ausgewaschene, mit kochendem Wasser übergossene (entkeimte) Gläser füllen, Glasränder mit sauberem Tuch sauber wischen, Twist Off Deckel fest zuschrauben und Gläser ruhen lassen, bis sie abgekühlt sind. Die Deckel stülpen sich nach innen.
Dieses Fischcurry kann man verfeinern mit roter Paprika (mit andünsten), mit (Koch)Bananen, frischer Ananas, Kapern, Wein, … (zum Schluss dazu geben und mit erwärmen).
Uns schmeckt dieses Gericht am besten mit Reis. Spaghetti oder (süße) Kartoffeln machen sich aber auch gut dazu.
Man öffne die Konserve nach einem langen anstrengenden Segeltag. Vor Anker. Bei Sonnenuntergang. Mit einem Glas Wein …